Konservierungsmittel in Naturkosmetik

Wir betrachten die Unterschiede von Hautarzneimitteln zu täglich verwendeter Natur- und Biokosmetik, sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Konservierung.

Ich bin Apotheker, das verpflichtet. Die unabhängige Aufklärung über Inhaltsstoffe in Produkten, egal ob Arzneimittel, Kosmetik oder Nahrungsergänzungsmittel ist unsere Aufgabe und sollte stets über wirtschaftlichen Interessen stehen.

Heute möchte ich aus gegebenem Anlass über die Konservierung in Natur- und Biokosmetik berichten, denn es besteht Aufklärungsbedarf. Es gibt verschiedene Systeme, wie man Kosmetika haltbar machen kann. Streng genommen sind auch Pasten, Salben und andere topische Zubereitungen, die in der Apotheke gefertigt und abgegeben werden, Kosmetika – durch Zugabe eines Arzneistoffs werden sie als fertige Einheit dann zum Arzneimittel.

Unterschied: Halbfeste Zubereitungen als Arzneimittel versus dekorative oder pflegende Kosmetik

Klassische Zubereitung in der Apotheke von halbfesten Arzneimitteln für die Verwendung auf der Haut

Warum ist diese Differenzierung wichtig? Ganz einfach: Der Einsatz eines Arzneimittels rechtfertigt die Verwendung indifferenter Salbengrundlagen. So kommen bei topischen Arzneizubereitungen oftmals Paraffinöle, wie z.B. Vaseline zum Einsatz, zum Teil als reine Grundlage, zum Teil verarbeitet in einer komplexeren Salbengrundlage, die wir dann gerne als Creme bezeichnen. Dadurch wird sichergestellt, dass ein indifferenter Träger – d.h. eine Salbengrundlage, die nicht mit dem Arzneistoff reagieren kann – zum Einsatz kommt. Es ist nicht wünschenswert, dass ein Arzneimittel unkontrolliert mit sich selbst reagiert und dabei Reaktionsprodukte entstehen, die am Ende im schlimmsten Fall toxisch sind oder nicht mehr wirken. Die Verwendung von Inhaltsstoffen, die man in Natur- und Biokosmetik niemals finden sollte, ist also für Arzneimittel, die auf der Haut und den Schleimhäuten angewendet werden, durchaus sinnvoll. Eine Therapie ist in der Regel aber immer – eine gute Compliance des Patienten vorausgesetzt – zeitlich sehr begrenzt.

Dagegen steht die Verwendung halbfester Zubereitungen als dekoratives oder pflegendes Element. Hier betrachten wir die Lifestyle Ebene. Natürlich sind Hautpflegeprodukte in gewisser Weise auch verantwortlich für ein gesundes Hautbild. Allerdings werden diese nahezu täglich angewendet und der Körper ist hierbei täglich mit der Verarbeitung, d.h. Abtransport eingezogener Anteile und der Metabolisierung, beschäftigt. Daher sollten für die Hautpflege nur Inhaltsstoffe verwendet werden, die auch natürlichen Ursprungs sind. Das ist einer der Gründe, weshalb nachhaltig gefertigte Lifestyle Produkte, welche aus natürlichen Rohstoffen hergestellt werden, in letzter Zeit so viel Zuspruch erhalten.

Auf die Matrix kommt es bei der Konservierung an: Pur, O/W oder W/O

Eine Creme, die aus verschiedensten Inhaltsstoffen zusammengesetzt ist und in der Wirkstoffe verarbeitet werden, wird von uns als Matrix bezeichnet. Das hat nichts mit dem gleichnamigen Sci-Fi Epos zu tun. So unterscheidet man grob in Matrizes, die pur verwendet werden (ein Öl oder Serum), O/W-Emulsionen, bei denen der Ölanteil der Creme fein verteilt in einer zusammenhängenden Wasserphase vorliegt oder W/O-Emulsionen, bei denen das eben genau andersherum ist und der wässrige Anteil fein verteilt in einer zusammenhängenden öligen Phase vorliegt.

Der verwendete Emulgator entscheidet bei den Emulsionen darüber, wie sich die Matrix anordnet, welche Phase nach innen wandert und welche Phase die äußere Matrix bildet. Klassische Cremes, die gut abwaschbar sind, sind in den allermeisten Fällen O/W-Emulsionen und die meisten Emulgatoren, die in der Natur- und Biokosmetik zum Einsatz kommen, begünstigen die Ausbildung eines O/W-Systems. Eine Ausnahme stellt Lanolin dar, die resultierenden Cremes sind, abhängig von Co-Emulgatoren, oftmals W/O-Systeme, was man daran spürt, dass sie etwas mehr aufliegen.

Wofür ist diese Unterscheidung wichtig? Wir wollen uns ja die Konservierung hier genauer ansehen und dafür ist zu allererst die Kenntnis wichtig, dass Wasser ein optimaler Nährboden für Mikroorganismen ist, ganz egal ob das Bakterien oder Pilze sind – Viren brauchen hingegen immer eine Wirtszelle, um überleben zu können!

Daraus folgt, dass wir für ein pures Öl eigentlich keine Konservierung gegen mikrobiellen Befall benötigen, für ein O/W-System hingegen sehr wohl. Antioxidantien müssen hingegen auch für hochwertige, pure Öle in Betracht gezogen werden, denn diese schützen die ein- oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren vor der Oxidation durch Luftsauerstoff. Man kennt dieses Phänomen als ranzig werden.

Die Verwendung von selbst hergestellter Kosmetik sollte aus diesem Grund nur frisch erfolgen. Für alle Produkte am Markt gilt: Werden diese für den späteren Verkauf hergestellt, muss zwingend konserviert werden. Da helfen auch Versprechen von wegen frischer Kosmetik leider nichts, außer in der Marketingabteilung, denn die rechtliche Verpflichtung besteht, es sei denn ein Unternehmen nimmt die Haftung auf sich und registriert die Produkte nicht nach CPNP-Standard. Nach solchen Quellen sollte man als Kunde gezielt suchen.

Eine natürliche Resource für Zitronensäure

Gängige antimikrobielle Konservierungssysteme

Den allgemeinen Background habe ich Euch nun vorausgeschickt, damit Ihr versteht, warum die Konservierung einer Creme überhaupt vorgenommen wird. Nun möchte ich auf verschiedene Ansätze der Konservierung eingehen.

Benzoesäure und Sorbinsäure

Ein gängiger Wirkstoff-Cocktail ist die Kombination von Bezoesäure und Sorbinsäure. Beide Substanzen werden je nach Hersteller auch gerne als Natriumbenzoat (Sodium benzoate) und Kaliumsorbat (Potassium sorbate) eingesetzt. Das tut auch das Arzneibuch für topische, dermale Arzneimittel. Das System funktioniert sehr gut und wird sowohl in Naturkosmetik, als auch Biokosmetik toleriert. Allerdings sind Unverträglichkeiten gegen Benzoesäure bekannt. Zudem ist die Herkunft der Substanz stets in Frage zu stellen, da diese Aromaten heute in der Regel bei der Fraktionierung von Erdöl gewonnen werden, auch wenn die Benzoesäure ansich in Pflanzen nativ vorkommt. Die großtechnische Gewinnung aus Pflanzen ist sehr kostspielig. Sorbinsäure kommt nativ vor allem in der Frucht der Eberesche vor (Vogelbeere) und ist gegen Pilze aktiv. Aber auch hier ist fragwürdig, ob die in Naturkosmetik verwendete Sorbinsäure auch tatsächlich aus der Natur oder nicht doch eher aus der chemischen Fertigung stammt.

Ethanol

Ethanol, auch bekannt als Weingeist, Alkohol oder Spiritus, ist das wohl einfachste Konservierungsmittel, das wir kennen. Alkohol entsteht in wässriger Lösung aus Zucker durch den Gährungsprozess, der mit Hilfe von Hefepilzen stattfindet. Diese bauen den Zucker ab zu Kohlendioxid und verwerten die Energie. Alkohol ist dabei ein Nebenprodukt und kann in einem solchen Maße gebildet werden, bis er für die Hefepilze wachstumslimitierend, sprich schädlich / toxisch wird. Daher ist der verwendete Ethanol in Naturkosmetik immer aufgearbeitet und durch Destillation vom Wasser und anderen Anteilen aus der Gewinnung befreit. Auch bei Alkohol in Kosmetik gibt es viele Menschen, die darauf reagieren. Pur auf der Haut angewendet führt Alkohol zur Austrocknung der Haut. In Kombination angewendet, in einer O/W-Emulsion, sollte dieser austrocknende Effekt aufgrund der Mischung mit hohen Wasseranteilen und wertvollen Pflanzenölen, allerdings keine Rolle spielen. Ein Ethanol Anteil von bis zu 15% an der Wasserphase eines Naturkosmetikums ist nicht unüblich. Viele Hersteller kommen aber durch die Kombination mit anderen Konservierungsmitteln auf geringere Anteile. Ich würde Alkohol als unbedenklich einstufen, denn er hat kein allergisierendes Potential und verdampft sehr schnell aus einer Zubereitung heraus, wenn diese auf die Haut aufgetragen wird. Daher hat Alkohol auch kühlende Eigenschaften, was in Form des nicht-verzehrbaren Isopropylalkohols auch in Sportgels zum Einsatz kommt.

Ätherische Öle und pflanzliche Extrakte

Natürlich können auch pflanzliche Extrakte und ätherische Öle zur Konservierung herangezogen werden. Bekannte ätherische Öle stammen aus:

  • Lavendel (Lavandula officinalis / angustifolia oil)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis extract / leaf oil)
  • Zitrusfrüchten (z.B. Citrus aurantium dulcis (orange) peel oil)
  • Minze (z.B. Mentha spicata herb oil)
  • Zitronenmelisse (z.B. Melissa officinalis leaf oil)
  • Anis (Pimpinella anisum seed extract)
  • Zimt (Cinnamomun zeylanicum extract)
  • Phenethylalkohol oder Phenylethanol, Destillat des aromatischen Alkohols aus Rosenblüten
  • Und viele weitere mehr

Für Biokosmetik stellen diese Inhaltsstoffe sicherlich die attraktivste Variante dar. Viele dieser Pflanzen sind in unseren Breiten aus kontrolliert biologischem Anbau gut verfügbar, in einer hohen Qualität und die ätherischen Öle können zudem als Duftstoffe dienen, um einem Produkt einen einzigartigen Geruch zu verleihen. Sie kommen in niedrigen Konzentrationen zum Einsatz und stellen daher in der Regel kein Risiko dar. Allerdings sind ätherische Öle ebenfalls durch Extraktion oder Destillation gewonnen und einzelne Bestandteile eines solchen Öls sind bei dieser Art der Gewinnung (häufig Wasserdampfdestillation oder Kaltpressung) nicht abtrennbar. Dadurch besteht auch bei ätherischen Ölen, ähnlich der Benzoesäure, ein gewisses Potential für allergische Reaktionen. Das ist auch der Grund weshalb die Allergene Limonen, Linalool, Geraniol, Citral und Coumarin immer angegeben werden müssen. Es empfiehlt sich definitiv, vor der Verwendung eines Produkts, welches auf diese Weise konserviert wurde, abzuklären, ob Allergien vorliegen – manchmal weiß man das erst nach Anwendung, denn Kreuzallergien sind hier auch möglich, d.h. eine Reaktion tritt auf, obwohl man eigentlich gegen etwas ganz anderes allergisch ist.

Gängige Konservierungsunterstützende Maßnahmen

Die Konservierung eines Produktes in der Naturkosmetik bzw. Biokosmetik ist natürlich nicht nur abhängig von den oben genannten Substanzen, die Zumeist eingesetzt werden, weil sie direkt antimikrobiell wirksam sind. Eine Hand voll weiterer Faktoren spielt bei der Stabilität und Haltbarkeit ebenfalls eine grosse Rolle:

  • pH-Wert
  • osmotischer Druck, z.B. durch Verwendung von Glycerol oder Xylitol
  • eine hohe Ölphase innerhalb einer O/W-Emulsion

Das sind selbstredend keine Kriterien, die der Kunde am Ende auf der Verpackung notwendigerweise sieht, aber auch sie tragen erheblich zur Stabilität eines Kosmetikums bei.

PALEO KOSMETIK ist eine neuartige, sehr strenge Art von Biokosmetik, die ohne chemische Emulgatoren auskommt und dennoch Cremes in gewohnter Konsistenz bietet. Echte Nahrung für die Haut!

FAZIT

Die Konservierung von Natur- und Biokosmetik ist leider immer notwendig. Dabei kann aus dem oben vorgestellten Reportoire an Inhaltsstoffen gewählt werden und es liegt beim Kunden, sich darüber zu informieren, ob ggf. Unverträglichkeiten vorliegen. Die Verwendung chemiebasierter Kosmetik ist zwar ein potentieller Ausweg aus der Konservierungs-Allergisierung – wenn auf Konservantien verzichtet wird – allerdings sind die Langzeit Effekte nicht bekannt, die auftreten, wenn der Körper stets unverdauliche Bestandteile metabolisieren und eliminieren muss – Bestandteile, die häufig aus der Pietrochemie stammen. Berichten Zufolge leidet darunter das Hautbild stark, weil die Haut nicht mehr vernünftig atmen kann. Wissen ist wie immer Macht und hilft dem Kunden, am Ende das richtige Produkt für die eigenen Bedürfnisse zu wählen.

Bei der Entwicklung meiner eigenen Biokosmetik sind all diese Überlegungen natürlich mit eingeflossen. Bei Interesse besucht doch mal unsere Website der CREAMS OF THE STONE AGE – wir nennen diesen Ansatz, zertifizierte Biokosmetik noch natürlicher und damit verträglicher zu machen, Paleo Kosmetik, denn damit betonen wir den Bezug zu ursprünglichen Rohstoffen und unseren holistischen Ansatz. Uns war es wichtig, dass die Rohstoffe eindeutig zugeordnet werden können, dass diese nachhaltig angebaut werden und das ein möglichst geringes allergenes Restrisiko bleibt. Daher sind wir auch immer daran interessiert, neue Wege zu beschreiten und viel zu experimentieren. Am Ende bleibt es, neben der Verträglichkeit, natürlich Geschmacksache, auf welche Düfte (Konservierung mit ätherischen Ölen) man sich einlassen kann bzw. welche Inhaltsstoffe man besser verträgt. Alkohol ist aus meiner Sicht jedenfalls zu Unrecht in Verruf, da dieser als einzige Komponente definitiv kein allergenes Potential besitzt! Abschließend möchte ich allen dazu raten, sich bei der Inhaltsstoff Auswahl gut zu informieren, wenn Unverträglichkeiten bekannt sind und diese Erkenntnisse unbedingt beim Kauf zu berücksichtigen. Wenn man etwas gefunden hat, was passend ist, darf es dann dafür ruhig etwas mehr kosten – kauft nichts, was Euch mehr schadet, als das es hilft. Solltet Ihr Fragen zu diesem Thema haben, schreibt mir bitte mittels des Kontakformulars. Ich bin Apotheker, das verpflichtet.

Innsbruck / BeNicoMa

Die Paleo Convention

Kommendes Wochenende, am 02. und 03. September 2017, findet in Berlin die Paleo Convention statt. Und ich werde dabei sein. Wie es dazu gekommen ist, könnt ihr in diesem Artikel lesen und wenn ihr selbst Paleoaner seid, umso besser, kommt doch auch vorbei!

Kommendes Wochenende, am 02. und 03. September 2017, findet in Berlin die Paleo Convention statt. Und ich werde dabei sein. Wie es dazu gekommen ist, könnt ihr in diesem Artikel lesen und wenn ihr selbst Paleoaner seid, umso besser, kommt doch auch vorbei!

Letztes Jahr im Dezember habe ich das erste Mal eine Paleo Challenge an mir selbst durchgeführt. Anfänglich war es ganz schön komisch und auch nicht sonderlich angenehm, da sich eine Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit breit machte. Wenn ich mich ernähre, habe ich eigentlich kein Interesse daran, zwangsweise Spurenelemente und Mineralien zu supplementieren. Das sollte schon durch die Ernährung gewährleistet sein… Nach ca. zehn Tagen ohne Weizenprodukte, Zucker und Hülsenfrüchte, ohne Milch und Käse – sowie ohne sonstige industrielle Produkte – ging es aber bergauf. Ich hatte wirklich ein gutes Körpergefühl und mein Gewicht nahm um ca. 5,5 kg in den drei Wochen der Challenge ab.

CrossFit Training at Black Sheep Athletics Berlin
CrossFit Training in Berlin bei Black Sheep Athletics

Zusätzlich zur Ernährung habe ich mir dann auch noch einen Überblick über die Fitness Bewegung der anderen Art, CrossFitverschafft. War wirklich anstrengend und hätte man als Unternehmer in der Gründungsphase nicht so wenig Zeit und hätte ich die tollen Alternativen in der Tiroler Natur hier nicht verfügbar, wäre es genau das Richtige, um sich richtig auszupumpen.

Nun ist seitdem allerdings ein wenig Zeit ins Land gegangen. Das Jahr war voll der Arbeit – sehr erfüllender Arbeit. Unser einstiges Projekt, Biokosmetik für den privaten Bedarf zu entwickeln, ist mittlerweile in einer Gründung realisiert. Wir haben unseren Traum, den wir Jahrelang mit uns herum getragen haben, endlich realisiert. Unsere Marke, die wie unsere gesunde und ausgeglichene Ernährung, eben solche für die Haut bietet, haben wir CREAMS OF THE STONE AGE getauft – und zwar deshalb, weil wir bei der Entwicklung darauf geachtet haben, uns ausschließlich an Inhaltsstoffen zu orientieren, die auch bei der “Steinzeitdiät” erlaubt sind. Ein gutes Pflegeprodukt mit ursprünglichen Inhaltsstoffen, komplett frei von Chemie.

Pharmacist packing Cytostatics with latex gloves and clean room uniform
Handstress durch Desinfektion und Handschuhe im Reinraum

Wir haben damals damit angefangen eigene Naturkosmetik zu rühren, weil durch meine ständige Arbeit mit starken Desinfektionsmitteln und durch das Tragen von Latexhandschuhen im Reinraum bei der Zytostatika Herstellung, von täglich bis zu sieben Stunden, meine Hände immer derartig kaputt waren, dass ich nicht weiter wusste. Vieles hatte ich ausprobiert, nichts hat geholfen und falls doch, dann nur kurzfristig. Ihr kennt das sicher auch, wenn man in total trockener Luft arbeitet, leidet die Haut sehr, zusätzlich wenn es im Winter kalt draußen ist und die Hände dann noch mehr, immer im Dunst des verdampfenden Desinfektionsmittels eingeschlossen.

Jetzt, fast ein Jahr später, stehen wir kurz vor dem Start zur finalen Realisierung unserer Träume. Nächstes Wochenende geht es los, in Berlin, meiner Heimatstadt – oder besser gesagt, meinem zweiten Zuhause, da wo viele meiner alten Freunde und meine Familie immer noch leben. Mein Lebensmittelpunkt liegt unlängst hier in den Alpen, da es eine wesentlich nachhaltigere Lebensweise ermöglicht, als das Großstadtleben, immer im Einklang mit der Natur, nie weiter weg als maximal 30 min. zu Fuß.

Wir feiern den Paleo Lifestyle in ganz besonderer Art & Weise, als Standbetreiber (Halle G) mit unseren eigenen Produkten auf die wir sehr stolz sind. Mit einem ganz exklusiven Start für Diejenigen, die uns so viel Inspiration gegeben haben und die für uns Vorbild mit einer Ernährungsweise waren, mit der es uns einfach besser geht.

R and D of the CREAMS OF THE STONE AGE
R&D der CREAMS OF THE STONE AGE in unserer Küche

Wir werden auf der Paleo Convention sowohl unseren Handbalsam, als auch die Bodylotion für euch zur Show anrühren und euch ausgiebig testen lassen und sind wirklich sehr gespannt auf euer Urteil! Außerdem freuen wir uns auf die vielen interessanten Beiträge auf dem Kongress, sowie die Akrobatik Show bei den Cali Games (Calisthenics), bei denen ca. 50 Leute ihre antrainierte Körperbeherrschung demonstrieren. Ich nenne das Motivation für 2018, sich ebenso zu transformieren!

Ich bin euch noch einen genaueren Blick auf die “Steinzeitdiät” schuldig. Es ist ja auch etwas verwirrend, all die verschiedenen Meinungen differenziert auseinander zu nehmen. Es gibt sehr strenge Anhänger, welche die Paleo Lehre nach Professor Cordain leben, es gibt Leute, die ernähren sich eher Primal, das heißt, sie essen nach Bedarf Kohlenhydrate aus Kartoffel und bestimmten Reissorten, wenn sie hart arbeiten oder trainieren – und es gibt noch weitere Ernährungsstile, wie die Ketogene Diät und die mediterrane Diät, die keinesfalls schlecht sind und manchmal sogar notwendig, wenn nachweislich Unverträglichkeiten vorliegen. Ich habe selbst lange gebraucht, mir einenj Überblick zu verschaffen. Im zweiten Teil meiner Berichterstattung über den Paleo Lifestyle werde ich es für euch aufarbeiten, unterstützt durch Publikationen von anerkannten Ernährungsgesellschaften und wissenschaftlichen Journalen.

CREAMS OF THE STONE AGE auf der Paleo Convention – Erfahre mehr!

Referenzen von BeNicoMa

BeNicoMa produziert Bilder für die Marke CREAMS OF THE STONE AGE und widmet seine Arbeit künftig der Nachhaltigkeit.

Was lange währt, wird irgendwann schon einmal gut. Meine “Karriere” als Blogger habe ich nie so recht anfeuern können, weil zu viel Job im Weg stand und ebenso ging es mit der Fotografie einher. Allerdings habe ich mich aus diesem Umstand befreit und werde mich nun im freien Markt als Unternehmer messen lassen müssen. Ich freue mich darauf und auch auf die Zeit nach der Gründung, wenn wieder etwas mehr Freiraum besteht, um am Projekt BeNicoMa weiter arbeiten zu können!

BeNicoMa Mindo Ecuador

Vor einiger Zeit hatte ich euch mitgeteilt, dass ich zukünftig in erster Linie eine neutrale Begutachtung der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelbranche auf dieser Seite betreiben werde. Die Recherche ist allerdings derzeit zu aufwändig, in der Zeit, wo wir unsere eigene Paleo Biokosmetik Marke, die CREAMS OF THE STONE AGE, gerade erst erschaffen haben. Eine nachhaltige Biokosmetik Marke, die aufgrund vieler Faktoren den Unterschied zu herkömmlicher Naturkosmetik macht. Ich möchte jedoch nicht abschweifen, ihr könnt euch ja selbst ein Bild davon machen.

Der eigentliche Grund, weshalb ich heute schreibe ist die Fotografie. Ich habe viel dazu gelernt die letzten Jahre und es macht nach wie vor sehr viel Freude, unterwegs festzuhalten, was man alles so erlebt und sieht. Und ich möchte diese Gelegenheit nutzen – für euch und für mich – die “Milestones” zu fixieren. Manchmal nutze ich diesen Blog wirklich als eine Art Index meines eigenen Lebens (Of the Journey called Life), um rückwirkend zu schauen, wann was geschehen ist. So soll es auch in Zukunft sein – nur, dass ich damit beginne, wie beim Nachhaltigkeitsfonds unserer Biokosmetik Marke auch, 10% des Einkommens aus meiner Arbeit hier – auf benicoma.com – in den Nachhaltigkeitsfonds unserer Firma zu zahlen. Wir müssen ganz einfach mehr zurück fließen lassen, dahin wo wir unseren Wohlstand hernehmen. Solltet ihr Interesse an der Kooperation haben, kontaktiert mich bitte und sagt mir, wobei ihr Hilfe benötigt und ansonsten steht es euch natürlich frei, alle gezeigten Bilder und noch viele mehr über meine verschiedensten Accounts auf den gängigsten Stock Foto Börsen für wenig Geld zu erwerben, um selbst damit arbeiten zu können.

Nun aber zu einigen meiner wichtigsten Referenzen:

Huffington Post

Lonelyplanet.nl

New York University (NYU)

Deutsche Apothekerzeitung (DAZ)

ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 

Der Standard.at

Medical Tribune

BARMER

Dr. Paul Lohmann

TU München (TUM)

Die PTA

Qual Viagem

Es sind derer noch hunderte mehr, aber die oben genannten erfreuen mich schon und haben mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich lade euch herzlich ein, auf dem aktuellsten Kanal meiner Tätigkeit, @benicoma auf instagram, zu folgen, damit ihr nichts verpasst. Und sobald die Gründung komplett über die Bühne und der Verkauf unserer Produkte angekurbelt ist, werde ich auch hier mal wieder aufräumen und der Website ein Facelift verpassen, versprochen!

Euer BeNicoMa

 

Black Sheep Athletics Berlin – CrossFit in der Mutterstadt

Wie kann man sein tägliches Training abwechslungsreich und ausgewogen gestalten und dabei viel Spaß mit Freunden haben? Ganz einfach: Mit CrossFit! Ich habe für euch Black Sheep Athletics Berlin besucht und Mark, einen der beiden Gründer, interviewt.

Mark, the founder of Black Sheep Athletics Berlin
Mark, der Gründer von Black Sheep Athletics Berlin

Berlin Kreuzberg, ich fahre auf den Hinterhof eines alten Industriegeländes am Tempelhofer Berg, am Rande des bekannten Bergmann Kiez. Hier möchte ich etwas über CrossFit lernen, eine Fitness Bewegung, die vor ein paar Jahren den Weg aus den USA zu uns gefunden hat. Mark, einer der beiden Gründer von Black Sheep Athletics Berlin, ist ein alter Freund von mir und steht mir in diesem Interview Rede und Antwort, zu CrossFit, einem gesunden und ausgeglichenen Lifestyle und was ihn dazu motivierte, Fitness Trainer zu werden. Ich tausche mich gerne mit ihm aus, denn er ist seit Jahren in der Branche unterwegs und hat mir auch in vielen Gesprächen den Paleo Lifestyle näher gebracht. Wir haben unser letztes Zusammentreffen in der Gym gut genutzt und gemeinsam für euch den Kern der CrossFit Bewegung und – in einem zweiten Teil, den ich nach Abschluss der Paleo Challenge veröffentlichen werde – seine Sichtweise auf die Paleo Ernährung erarbeitet.

Was waren Deine Beweggründe in die Fitness Branche zu gehen und hier Pionierarbeit zu leisten?

Olaf, ebenfalls Gründer von Black Sheep Athletics Berlin, beim Power Liften
Olaf, ebenfalls Gründer von Black Sheep Athletics Berlin, beim Power Liften

Wie du weißt, bin ich Wirtschaftsingenieur und wollte nach dem Studium eigentlich in die Wissenschaft. Leider wurde mein Forschungswunsch zu dieser Zeit nicht erfüllt, es gab keine geeigneten Stellen. Wie es immer so ist in der Weihnachtszeit, damals 2011 auf 2012, kam dann die Entscheidung, dass ich etwas Anderes machen muss, zumindest zur Überbrückung. Ich habe zu der Zeit selbst CrossFit gemacht und dann entschlossen, zumindest vorübergehend, in die Selbstständigkeit zu gehen und das himaxx® Höhentraining™ in der Sportoase Berlin zu übernehmen. Neun Monate später hatte ich dann ein Angebot, meinen Doktor in Leipzig zu machen, mit einem Thema, dass mich nicht 100%-ig überzeugen konnte. Für mich wäre es ein nicht tragbarer Kompromiss gewesen, denn es wurde vorausgesetzt, dass ich meinen MSc in Physik noch hätte nachmachen müssen und das alles ohne Bezahlung. Zu diesem Zeitpunkt war ich der Selbstständigkeit schon zu sehr verbunden und das „Tun“ war mir wichtiger, als nochmal in die Theorie einzusteigen. Das hat dazu geführt, dass ich mich entschloss in der Fitness Branche zu bleiben. Ich lernte Olaf kennen, mit dem ich heute Black Sheep Athletics Berlin leite. Ein Jahr verging noch, mit viel Tüftelei und Marktforschung, bis wir unsere Idee aus der Taufe hoben.

Wieso ausgerechnet CrossFit? Man kann auf eurer Homepage einen guten Eindruck gewinnen, aber was bedeutet CrossFit für Dich und Deinen Partner Olaf persönlich?

CrossFit bedeutet für uns in erster Linie Spaß am Training, bei der die Optimierung deiner Trainingserfolge und deine persönliche Entwicklung durch die Community angetrieben werden. CrossFit ist ein Lifestyle der dich herausfordert, jeden Tag etwas besser zu werden. Das Training ist sehr hart und deine Motivation soll ebenso groß sein. Ein CrossFit Motto ist „Don’t whine, bitch and complain – Do something!“. Damit ist ersichtlich, dass es nicht bloß ums nackte Training und die Optimierung geht, sondern auch darum, seine eigene Motivation in Angriff zu nehmen und dabei gesünder zu werden. Wir wollen in Zukunft auch das Höhentraining™ mehr in das CrossFit Training implementieren.

Warum nennt Ihr Euch „Black Sheep Athletics“ – normalerweise ist das schwarze Schaf ja negativ behaftet?

Cross Fit is a new setting of Fitness to contribute to a healthy Paleo lifestyle and keep yourself in shape with the help of friends in a community
Cross Fit is a new setting of Fitness to contribute to a healthy Paleo lifestyle and keep yourself in shape with the help of friends in a community

Das schwarze Schaf ist anders – es sticht aus der Menge hervor und hebt sich so von der Masse ab. Damit wollen wir zum Ausdruck bringen, dass wir hier die Dinge bewusst anders angehen, als der 0815-Rest an Fitness Studios und Marken, die es da draußen gibt. Es war für uns auch reizvoll, eine Marke zu schöpfen, die nicht auf den ersten Blick mit Fitness in Verbindung gebracht wird. „Black Sheep“ steht somit als Marke für sich selbst.

Wenn ich nun das Probetraining bei Euch absolviere, was erwartet mich?

Du wirst es gleich erleben und fühlen können! (Er lacht) Wahrscheinlich hast du nachher Muskelkater, morgen denkst du, das war ja alles gar nicht so schlimm und übermorgen brauchst du eine Gehhilfe und denkst, du bist von einem Truck überfahren worden. Der Effekt nach einem harten CrossFit Training kommt immer etwas zeitversetzt und ist sehr intensiv. Ich wünsche dir viel Spaß dabei, es heraus zu finden.

Der Community Gedanke wird bei Euch groß geschrieben – wie viel trägt er Deiner Meinung nach zum Trainingserfolg bei?

Die PR-Glocke
Die PR-Glocke

Ein sehr großer Anteil des Trainingserfolgs bei uns geht auf den Community Gedanken zurück. Alle Leute, die hier trainieren sind sehr motiviert und sympathisch – ein freundschaftlicher Umgang ist das Ziel unserer Community. Die Stimmung im Training reißt dich mit, motiviert dich weiter zu machen – da wo du normalerweise aufhören würdest, wenn du dich alleine den Übungen stellst. Siehst du die Glocke da hinten? Die darf man läuten, wenn man eine persönliche Bestleistung aufgestellt hat. Es ist die „PR-Glocke“, die Personal Record Glocke – wenn du die läutest, dann bricht hier ein Jubel aus und die Community feiert es mit dir.

Wen sprecht Ihr an – welcher Typ Sportler passt gar nicht zu Euch?

Sportler ist das falsche Wort. Wir sprechen Leute an. Leute, die neben ihrem Job einfach Spaß daran finden sich auszupowern, die einfach mehr wollen als im Fitnessstudio auf einem Fahrrad zu sitzen. Man muss schon eine Neigung dazu haben, sich selbst pushen zu können und auch durch die Community gepusht zu werden. Alles was jemand machen muss, ist 2-5 mal pro Woche zu uns zu kommen und am Training teilzunehmen. Den Rest machen wir. Leute, die bloß ins Fitness Studio gehen, um abzuschalten und auf dem Laufband oder dem Stepper ihre abendliche Soap-Opera zu schauen, werden vermutlich keinen Gefallen an unserem Konzept finden.

Als wie wichtig schätzt Du die Ernährung für den Trainingserfolg, die Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wohlbefinden ein?

Meiner Auffassung nach hängt ein großer Teil deines Wohlbefindens von der richtigen Ernährung und dem passenden Lifestyle ab. Das ist schwer in Zahlen auszudrücken, wir sind ja keine Maschinen, aber ich würde so weit gehen zu behaupten, dass es ca. zwei Drittel ausmacht, wenn wir es numerisch ausdrücken wollen. Der Trainingserfolg ist ebenfalls davon abhängig. Um Muskeln aufzubauen, muss man sehr viel essen, zum Teil mehr, als Hunger vorhanden ist. Nur so wird man erreichen, dass die Muskelmasse zunimmt und der Fettanteil im Körper schwindet. Wer abnehmen will, darf nicht zu wenig essen, sonst stellt der Körper auf Notfall um und macht die Fettzellen dicht. Das ist der klassische Diätfall, bei dem man am Anfang etwas abnimmt, dann aber schnell ein Plateau erreicht. Ziel der Ernährung muss es sein, dass der Körper das zu viel vorhandene Fett freiwillig abgibt.

Gibt es eine Ernährungsform die Du bevorzugst, eine spezielle Diät, die man einhalten sollte?

Es gibt in der Tat eine sehr ausgewogene, in meinen Augen gute Ernährungsform. Sie nennt sich Paleo Diät (Paleolithic diet) oder auch Primal Diet, wenn man Milchprodukte ebenfalls zu sich nimmt. Es gibt hier verschiedene Ansätze, einen Low Carb und einen High Carb Ansatz, der gewählt werden sollte, je nachdem wie man trainiert. Wichtig ist dabei vor allem der hohe Grad an Individualität, mit dem es möglich ist, sich auf die Umstände einzustellen. Dabei ist Paleo viel mehr als eine Diät, es ist wie CrossFit ein Lifestyle, der neben dem Essen, auch Bewegung, Stressmanagement, Schlaf, Spiel, etc. umfasst. Ziel ist es bei Paleo im Einklang mit seinen Genen zu leben. Man könnte auch sagen, die Paleo Ernährung ist eine artgerechte Ernährung. Dazu aber gleich mehr, wenn du dein Training absolviert hast. Schau, sie warten schon und wenn du zu spät auf der Matte bist, dann müsst ihr alle 20 Crunchies machen…

Cross Fit is a new setting of Fitness to contribute to a healthy Paleo lifestyle and keep yourself in shape with the help of friends in a community
Der Autor beim Training. Es ist schweißtreibend und anstrengend, aber sehr belebend

Er lacht und ich trete mein Training an…  Das Training ist hart, die Übungen sind simpel. Unser Coach grinst die ganze Zeit, korrigiert hier und da unsere Haltung, gibt Anweisungen wie wir verfahren sollen, macht es uns wieder und wieder vor, wenn wir Übungen falsch ausführen. Man braucht nicht viel, um dieses Training durchzuführen aber man merkt jeden einzelnen Muskel und es dauert nicht lange und der Schweiß rinnt mir in die Augen.

Nach dem Training bin ich wirklich fertig. Man muss dazu sagen, dass ich eigentlich recht viel in den Alpen unterwegs bin und dort Sportarten mache, die sich durchaus positiv auf die Kondition auswirken. Lange Wanderungen von mehr als 20 km, Mountainbike Touren, die gerne mal einen Tag dauern, Skifahren im Gelände, Skitouren gehen und Joggen… Dennoch hat mich keine meiner ausgeübten Sportarten so sehr gefordert, wie dieses einstündige Training. Ich kann einfach nicht mehr, die Beine zittern und meine Arme sind schwer und es ist alles andere als einfach, sie anzuheben, als ich mich aus der Dusche heraus schleppe und abtrocknen möchte. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als jetzt in das warme Meer zu springen und mich dort treiben zu lassen, fast schwerelos. Nach etwa einer halben Stunde hat sich der Körper ein wenig von den Strapazen erholt und Mark grinst mich an.

„Wie war‘s?“

„Siehst du doch… Ich kann nicht mehr!“

Wir setzen das Interview fort, sobald sich mein Kreislauf beruhigt hat und ich nicht mehr nachschwitze, was einige Zeit dauert. Ihr bekommt es zu lesen, sobald die Paleo Challenge beendet ist, der ich mich seit Mitte Dezember stelle.

Am folgenden Tag habe ich wirklich heftigsten Muskelkater. Am stärksten haben sich die Übungen ausgewirkt, bei denen wir mit einem Medizinball – immer über dem Kopf gehalten (Armtraining) – in den Ausfallschritt mussten, über eine Strecke von ca. 50 m hin gehend zu einer Zielscheibe, die auf 2,50 m hängt, dann den Medizinball 10 mal auf diese Scheibe über unseren Köpfen werfen mussten und wieder die 50 m zurück durch die ganze Gym, wieder im Ausfallschritt, auf die Trainingsmatte. Ich wundere mich nicht, dass dieses Training so erfolgreich ist, man merkt es und eine Gehhilfe wäre jetzt wirklich nicht unangebracht. Was man aber auch merkt und das ist vergleichbar mit einer Langstrecke beim Laufen: Totale Zufriedenheit, die den Schmerz und die Erschöpfung durchdringt. Es ist immer das gleiche, fordert man seinen Körper dermaßen heraus und besiegt seinen inneren Schweinehund, dann erhält man als Lohn einen unvergleichbaren Schub an Endorphinen. Nicht nur deshalb kann ich euch den Besuch bei Black Sheep Athletics Berlin empfehlen. Mark, Olaf und die Coaches machen ihre Arbeit mit Herzblut und ihr habt dort alle Möglichkeiten, eurem Körper den notwendigen Ausgleich zum Alltag einzuräumen. Es macht Spaß, es tut weh und ich bin mir sicher, hätte ich die Möglichkeit, häufiger dort zu trainieren, so würde sich auch rasch ein Erfolg einstellen.

Falls ihr Interesse an einer Kooperation habt, möchtet dass ich euch besuche und über euch schreibe, oder ihr mich für ein Fotoshooting buchen wollt, dann kontaktiert mich bitte.

Der Paleo Lifestyle

Der Paleo Lifestyle – Mein Einstieg in einen Mythos. Angenommen der Mensch hat sich seit Erreichens der letzten Entwicklungsstufe – Homo Sapiens – nicht weiter entwickelt, unser Essen jedoch schon, dann müssten wir mit einer Steinzeiternährung in der heutigen Zeit besser kompatibel sein, ein besseres Lebensgefühl erfahren und von der vergessenen Esskultur profitieren. Im Umkehrschluss ist es auch kein Geheimnis, dass unsere moderne, schnelle Ernährung Ursache vieler Krankheiten ist. Ich finde über die kommenden 30 Tage für euch heraus, ob an dem Mythos etwas dran ist.

Ich ernähre mich normalerweise recht gesund. Das ist zumindest mein Weltbild, von dem ich als Healthcare Professional ausgehe – manche Worte sind echt nicht elegant, wenn man die Deutsche Übersetzung verwendet, daher seht mir bitte den einen oder anderen Anglizismus nach. Trotzdem habe ich gerade in letzter Zeit wieder recht viel zugenommen, ganz ohne über die Stränge zu schlagen und obwohl ich immer mit dem Fahrrad unterwegs bin und ebenso oft in den Bergen, ganz egal, ob auf Mountainbike, Ski oder zu Fuß. Nicht das es großartig stören würde, aber das gesamte Körpergefühl ist derzeit nicht so, wie es sein könnte, wie ich es aus fitten Tagen kenne. Daher habe ich beschlossen, mal etwas Neues auszuprobieren und darüber werde ich hier am 15. Januar 2017 berichten, so ziemlich genau in 30 Tagen.

Vor etwa zwei Jahren habe ich zum ersten Mal vom Paleo Lifestyle gehört. Meine Freunde in Berlin sind voll darauf abgefahren und der eine hat es nun sogar zu seiner Berufung gemacht, oder zumindest teilweise. Er betreibt ein Cross Fit Studio in Berlin, ein modernes Fitness Studio, bei dem es nicht darum geht, irgendwelche Übungen 100 mal zu wiederholen. Bei Black Sheep Athletics Berlin  geht es darum, Spaß in der Gruppe zu haben und dabei überaus fordernde Übungen spielerisch umzusetzen – eben mit Spaß bei der Sache, gepusht durch die Gruppendynamik. Die Leute dort ernähren sich fast alle nach der Paleo Diät. Ich konnte einige Eindrücke gewinnen und das Prinzip hat mir sehr gut gefallen. Und ich werde auch darüber noch schreiben, dann könnt ihr mich leiden sehen – auf den entstandenen Bildern versteht sich.

Zurück zu Paleo. So wie ich es verstehe muss man eigentlich nicht auf vieles verzichten. Gut, Getreide jeglicher Art ist Tabu und anfangs auch industriell verarbeitete Milchprodukte. Da fällt in unserem Kulturkreis schon eine Menge weg. Hinzu kommen viele Hülsenfrüchte und das wichtigste, Zucker. Damit soll erreicht werden, dass unser Körper, der in der Evolution keine großen Fortschritte mehr gemacht hat, seit es die Spezies Homo Sapiens gibt, keinem artifiziellen Ernährungseinfluß ausgesetzt wird, welcher quasi menschgemacht ist. Beobachtet man die Zunahme an industriellen Erkrankungen, insbesondere des metabolischen Syndroms mit Adipositas, Asthma und Diabetes, sowie Allergien und Krebs, so könnte also durchaus etwas dran sein an der Theorie. In jedem Fall soviel, dass ich interessiert daran bin, mehr darüber heraus zu finden und was wäre nahe liegender, als es selbst auszuprobieren? Klar könnte man jetzt auch mit dem zunehmenden Alter der Weltbevölkerung dagegen argumentieren, aber das metabolische Syndrom, Krebs und letale Herz-Kreislauf Erkrankungen kommen immer häufiger schon bei sehr jungen Menschen vor. Das halte ich dagegen und deshalb überzeuge ich mich selbst.

Ich möchte euch hier im ersten Beitrag nur kurz sensibilisieren und gegebenenfalls um Mithilfe bitten, falls ihr bereits Erfahrungen habt, diese in den Kommentaren zu teilen und weitere Empfehlungen auszusprechen. Ich habe noch Nachholbedarf bei der Differenzierung der verschiedenen Stile der Paleo Diät, dabei sind mir Labels und Verbote solange egal, solange sie nicht sehr gut begründet sind. Es soll schmecken, Spaß machen und etwas bringen, einer unnötigen Qual möchte ich mich nicht aussetzen. Aber die Meinung ist frei, daher nur her mit euren Kommentaren!

Gängige Seiten, die ich selbst verwende und konsultiere sind Mark’s Daily Apple, der Blog von Chris Kresser, das Paleo Wiki und Paleo360 – eine erste Einleitung könnt ihr auch bei Wikipedia unter dem Begriff Steinzeiternährung finden. Ich freue mich über euer Feedback und hoffe, dass ich noch den einen oder anderen nützlichen Hinweis von euch einsammeln kann, bevor ich euch in knapp 30 Tagen berichte, wie es mir bei der 30 Tage Paleo Challenge ergangen ist. Ich veröffentliche dann mein Logbuch, mit dem, was ich gegessen habe und wie sich das Gewicht dazu verhalten hat – und am wichtigsten, wie es mir dabei ergangen ist.

Noch etwas in eigener Sache: Bisher war der Blog stets in Englisch geschrieben und ich mache damit auch weiter. Dennoch möchte ich in Zukunft meiner eigenen Sprache mehr Gewicht einräumen. Daher wird es zeitlich versetzt zu den Originalartikeln immer ein englisches Transkript geben, ganz so, wie es sich zeitlich einrichten lässt.

If you are used to the English version of BeNicoMa.com I kindly ask your patience. Since I want to focus a little bit more on the people and community of my surrounding, to catch regional trends, I will write in German first. I promise to repost the English transcript of each article which will be published on the Blog a tad later – when there is time for the translation. Many thanks for your understanding!

Nightshift in the hospital

Nightsessions are one kind of my favorites. A little variation with a workflow shooting in the clinic at night can be a welcomed diversification to the beautiful city- and landscapes

I love to do sessions where I get the opportunity to document pros at work. A recent night spent with two lovely nurses brought up some cool insights into worklife at the clinic. There’s more to come, but those are the first impressions for you. Pretty cool, right?

Photoshooting: Beautiful Tyrolean girl in the corn field

Summer is the best season to capture beauty outdoors. The traditional clothes of the Alps fortificate the female form and express the social status of a girl.

Summer, best time of the year to go outdoors with your model. We had a lot of fun, taking a session in traditional clothes for the topic Fashion found in the tradition and at the countryside of Austria. Photos were taken with Nikon FX D750 camera and Nikon 50mm f1.8 manual objective at f2.8 to 5.6. You can find them via the gallery and on BeNicoMa Stock Photography.

Inspiration from charismatic Timothy Ferris

You need inspiration to flee the rat race (Hamsterrad)? You are sick to be a slave of society, where the dictate of wages and employment takes lots of your energy, which could be spend elsewise to perform better? Just get inspired by the attached video and dig the book I provide here. It might be a long needed initiation for you as well!

As you see, the whole project suffered a bit from the latest duties I had to fulfill. Some are duties of honor, others are simply to be able to pay my bills, like working 7 – 4. Time to get back to what this blog was ultimately all about – travel, information for your convenience, insider tips and the photography which depicts everything in an easy accessible way… For me the finding of Tim’s newest activity is like a backflash, like a sunrise, after a long period of darkness.

https://instagram.com/p/34tEsIn9yu/

For now, I want to share some inspiration I just received by the one, who opened my eyes a couple of years ago, when I read his first book – Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben, that is better known as The 4-Hour Work Week: Escape the 9-5, Live Anywhere and Join the New Rich with its original English title. I am referring to Timothy Ferris of course, a charismatic guy, who mastered self-establishment and learning.

You cannot imagine, what a lasting influence his work brought to my life. It basically opened my eyes, and although I am still working, and really love what I do, I prefer to leave the rat race as well as soon as possible, to be free to chose, what I really want to do and what I really want to learn – most importantly, to chose where to live on this wonderful planet. Who isn’t?

Tim refers to us, who are on the step of realizing the freedom and self-employment, as “Wantrepreneurs”, and he is right, that dreaming and hazzling with those dreams doesn’t move a penny. To get you a deeper impression I recommend to view this quick trailer, and if you are interested in what you see, you can dig deeper e.g. by checking out the book, which is easy accessible via the link you find above. Have fun getting inspiredn and remember, it is never too late to start. I promise to come back with some new reports from recent travels soon!

Nordkette Wetterleuchten Festival over Innsbruck

The Nordkette Wetterleuchten Festival is a cosy open air on Seegrube (1905 m) over Innsbruck. You get two days of electronic sounds, served with THE VIEW, down to city and far into the Alps at night. A truly amazing experience!

This year’s Alps Festival Wetterleuchten has been stunning! The weather was stable and actually perfect, with true Wetterleuchten – thunderstorms seen from the distance – over other regions of the Alps.

Overlooking the festivities of the Nordkette Wetterleuchten Eletronic Music Festival over Innsbruck, Austria
Overlooking the festivities of the Nordkette Wetterleuchten Eletronic Music Festival over Innsbruck, Austria

There have been two tents with great, bassy electronic beats, in the bigger tent mashed up with some classics from time to time. Sound was great and dancing actually lots of fun! Everywhere you go up there, you find the tents of the people who stay there over-night. A mild night with around 18 °C on 1905 m, pretty warm and comfortable.

Chillout at the campfire
Chillout at the campfire
The big campfire, chill and warm-up while the bass vibrates in ears and body.
The big campfire, chillout and warm-up while the bass vibrates in ears and body.

People are in a good mood, but many decide to take the cable car home before 3 A.M. I sit down at the campfire for a while, get back to dancing and decide to leave with the last cable car at 3 A.M. as well. It takes me another hour to get home, but the walk was worth it. To be continued…

Discover Venice for a steal! – Part 1

Venice is one of the most famous cities of this planet, although it is tiny compared with many metropolitans all over the world which are equally famous. The fame is based on the special character of this city, which is built into the Mediterranean Sea and kind of an open air museum itself…

The capital of romance and love is – with no doubt – Venice in Italy. You will have this feeling of visiting & living in a big open air museum nowhere else and the special character of the water streets is unique as well, at least in Europe and within a city that has an age, historic charme and dimensions like Venice. There are many copies of this city, mostly in the US e.g. with Venice of Los Angeles – and in themeparks all over the worlds.

http://instagram.com/p/wm2WQ-H94P/

I don’t want to focus on facts and figures with this entry, for all of that you have the linked Wiki above and probably good traveler guides anyways. What I want to deliver here are some impressions and since I traveled there already two times (and certainly not the last time), insider knowledge for your convenience, how you can make it there and live there, even with a very small budget – in the historic center, on the island of Venezia and not on the mainland.

  • Your Trip: Plan your trip in advance and don’t haste through this city. Plan at least three to four days, directly on the island. Don’t consider a stay on the mainland, it’s not even cheaper, if you book the hotel about a month in advance.

http://instagram.com/p/xWNEsyH92j/

 

  • When to go: Summer is fine of course, but Venice is overrun by tourists and in between July and September is main vacation time in Italy and the city is even more frequented. Summer can be nasty in Venice, since the city sometimes stinks when it is warm and you will not be able to enjoy your stay, when you have to fight for space on all main sights. I prefer to go in late Autumn and Winter. End of October to mid of January is a good time, although it is not really warm. So far the weather was always appreciable. Rain can occur, but you will have sun as well. I have never visited Venice for the Carnival, but if you plan to do that, book about one year in advance!
  • Getting there: If you arrive by ferry or train, everything is good – you can’t take a motorized vehicle onto the island! If you have a rental car within Italy, make it a one-way and return it in Venezia. If you have an own car or a rental you plan to use after your stay as well, park it on the mainland! The pricing differs drastically and it’s possible that you pay up to 30 EUR a day for public parking if you choose to park directly at the entrance of the historic city. This is very convenient and if you can afford it, you should do it. The options on the mainland are by far cheaper and if you choose the right hub, it costs about 5 – 10 EUR a day! Before you get off your vehicle make sure you have your Vaporetto pass ready to take the bus into the historic city, directly from the parking site. It is by far the most convenient way. You can buy the ticket until 7:00 PM (weekdays) in Mestre in Via Giuseppe Verdi 14, (List of ticket offices) upon your arrival and if you are under 27 the pass costs less – show your ID to prove the age!

http://instagram.com/p/xPq4qtn916/?

 

  • Staying in Venice: You certainly have plentiful options via AirBNB but they are not necessarily cheaper than your average B&B which you can find offered at all common websites like Booking or tripadvisor. It’s up to you what you choose. Expect daily costs to be around 20 EUR per person in winter with the option to cook your food at home. I stayed once in Mestre, the first time I visited Venice and I would never do that again! Last time we stayed in the B&B Venice Hazel and I can recommend it for the price, cleanliness and proximity to all main sights.
  • Getting around in Venice: Many ‘Piazzas’ are touristic, some aren’t. As recommended get the Vaporetto pass – a single ride costs you at least 6 EUR. A Vaporetto is the big water bus, for up to 100 people. It’s not as romantic as the little gondola, but a ride with the gondola costs you 80 – 100 EUR for one hour and for two people. Something you’d do when you want to propose or you have sufficient funds – nothing for the traveler on a budget. The Vaporetto helps you to return to your area of choice – and to get away from there I recommend to walk the city and discover it.

http://instagram.com/p/wPQHlHH94W/

 

  • Eating out-house & Groceries: The less tourists you see, the better is the food. The price range is from up to 5 EUR for a coffee (Piazza San Marco) to 0,90 EUR everywhere in the places where the locals go. Same is for Pizza which can cost you 5 EUR in the area of the University – or triple the price in the touristic areas while mostly worse in comparison. Get a feeling for yourself while you discover it. I prefer the food of Tuscany and Blogna by far, when it comes up to Italy but you can find really good food in Venice as well, you just have to have a closer look. For aperitivos I can highly recommend the area close to Ponte di Rialto, around the Rialto market place – which is lively at daytime and where you can buy great ingredients for your home cooking. The other groceries can be bought much cheaper at one of the few Coop supermarkets.

In Part 2 I will tell you a bit about the sights and options you have in regard to the sightseeing and about the tickets – because sightseeing is expensive as hell if you don’t do it properly, as is going to the toilet. I never do the average sightseeing when I am there, although it would probably be worth it. I choose to just enjoy the city itself as a great museum. On the other hand, there are plentiful options one should discover… With those first infos you will get there and around and you can easily stay a week for not more than 500 – 600 EUR for two persons if you do it right, most of the food included. Stay tuned. I will bring up the next entry for Venice in about two weeks and it will include many more impressions of the city. One last advice: Make sure you don’t act like a touristic bum while you are there, the Venezians hate it and if you see the masses of tourists you know why!