A Tomorrow in Unity with Love

My apologies for the Fake News on the US electoral update in the comments to the L.A. happenings from last week. They just slipped through because of my flattered mind caused by the pictures of Los Angeles. Erare humanum est – we all make mistakes. Please forgive me for that. This actually happened, it was confirmed to us by locals, that Military was taking many people into custody out of their homes at night.

Pictures we get to see in Media are powerful. They go deep and manipulate your mind. You can implant Fear but you can also implant hope, optimism or joy with images.

What I want to remind of: We all make mistakes, you, me, everyone in charge, governments, humans in general. FORGIVENESS should be a basic principle of togetherness. It allows us a happier togetherness. We should also always do the REFLECTION of what is told to us, not only on “reliable Media”. There’s no difference anymore in reporting pro vaccination and pro P(l)andemic measure between all media outlets, basically no critical voice can be heard. Have a closer look who owns these outlets.

Have you ever asked yourself, if you are caught in an illusion – all of us – every day, when we stick to the Corona Movie, that is presented to us 24/7? The focus is solely on this topic anymore. Politics make use of it, it’s another dimension of what is healthy for us and our togetherness. They push measure far bigger than protection of society, they started the transformation of our planet. Fortunately the urge to discuss in anger, and persisting on the own stand-point faded a little recently, which is very good for togetherness. We can be proud on ourselves for overcoming problems of separation better as of last.

The attachment on all we see every day is gone. I decided to take my own RESPONSIBILITY during the P(l)andemic. Being very respectful with others, kind and loving to self and to the own needs. Have a closer look who I support with my consumption of food and products in general – and it will not be Big Corporate anymore, that drives a world where we are a number who has to fit in or be excluded. A world where a vast technization even of us human beings is pushed. That is all part of the Agenda of the World Economic Forum, hand in hand with Gene Enhancement and you can find this on recent entries on their website.[1]

I neglect to get a vaccine, that is against all good practice in Life Sciences, developed with a “hot needle”, speeding through all mechanisms to protect us from a hasty market entry with a new technology, where we don’t know the long-term effects. The roll out is actually the long-term study, which is not uncommon in patients suffering from disease. Regarding the use in healthy people it is a novelty. I want to rise your awareness on this, especially when you plan to have children one day. There are many questions and the flow of money is way too powerful, while fear is sustained covered by Media 24/7. The planned regulatory on exclusion of individuals from participation in society, who don’t want to get the jab is another story as is a forced vaccination based on this technique, which is inacceptable!

Especially when you have a look at the aims of Agenda 2030 of the United Nations, where the World Economic Forum itself – uniting Billionaires of all parts of the world, writes the reference for tomorrow. A tomorrow where a reduction of worlds’ population (How?), forced vaccination and a social behavior system following a Chinese rolemodel, as a broad surveillance are rolled out. This New Normal should not happen, it’s not what anybody can truly ask for. Please take your time to convince yourself.[2]

There is no doubt, we need to change our behavior and the claim to overcome neoliberalism is true indeed. While the framework of the SDGs of the United Nation is nothing wrong from the idea, the modus operandi to force this upon us top-down is indeed wrong.[3]

I envision a future, where we overcome the more and more and find back to ourselves. When we claim back our sovereignty, when we reach out to those of the world, who are in need of basic provision of healthy food and water, by support of holistic consumption, we can decide all of this without being forced into this change. It’s a matter of responsibility and abandonement of many modern comforts everyone has to carry. And it is the overcoming of fear, the switch from fear and lack to unconditional love for life and abundance, that is already here. From my point of view there is no opportunity technique and money as source can ever outpace life itself and the creation defined by nature.

A rise of consciousness while leaving behind old patterns will safe us from a forced order upon us, because the principle of energy is always the same. Withdraw energy and focus it on a positive outcome and this positive outcome will manifest. This is the task for everyone of us and it happens, when we start to believe in it. It’s our path together for a future we create with every aware moment in the presence, that helps us to overcome the dualism in many different aspects that force us to blame and judge. When we have a look out of awareness and from above, all is inseparably related and we are the creators in unity with nature, instead of becoming the motors for a machine driven world.

[1] https://www.facebook.com/benicoma/posts/2833330930237974

[2] https://www.weforum.org/agenda/2016/11/how-life-could-change-2030/

[3] https://www.theeuropean.de/edgar-ludwig-gaertner/klaus-schwabs-vision-von-einer-neuen-weltordnung/ (German)

Konservierungsmittel in Naturkosmetik

Wir betrachten die Unterschiede von Hautarzneimitteln zu täglich verwendeter Natur- und Biokosmetik, sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Konservierung.

Ich bin Apotheker, das verpflichtet. Die unabhängige Aufklärung über Inhaltsstoffe in Produkten, egal ob Arzneimittel, Kosmetik oder Nahrungsergänzungsmittel ist unsere Aufgabe und sollte stets über wirtschaftlichen Interessen stehen.

Heute möchte ich aus gegebenem Anlass über die Konservierung in Natur- und Biokosmetik berichten, denn es besteht Aufklärungsbedarf. Es gibt verschiedene Systeme, wie man Kosmetika haltbar machen kann. Streng genommen sind auch Pasten, Salben und andere topische Zubereitungen, die in der Apotheke gefertigt und abgegeben werden, Kosmetika – durch Zugabe eines Arzneistoffs werden sie als fertige Einheit dann zum Arzneimittel.

Unterschied: Halbfeste Zubereitungen als Arzneimittel versus dekorative oder pflegende Kosmetik

Klassische Zubereitung in der Apotheke von halbfesten Arzneimitteln für die Verwendung auf der Haut

Warum ist diese Differenzierung wichtig? Ganz einfach: Der Einsatz eines Arzneimittels rechtfertigt die Verwendung indifferenter Salbengrundlagen. So kommen bei topischen Arzneizubereitungen oftmals Paraffinöle, wie z.B. Vaseline zum Einsatz, zum Teil als reine Grundlage, zum Teil verarbeitet in einer komplexeren Salbengrundlage, die wir dann gerne als Creme bezeichnen. Dadurch wird sichergestellt, dass ein indifferenter Träger – d.h. eine Salbengrundlage, die nicht mit dem Arzneistoff reagieren kann – zum Einsatz kommt. Es ist nicht wünschenswert, dass ein Arzneimittel unkontrolliert mit sich selbst reagiert und dabei Reaktionsprodukte entstehen, die am Ende im schlimmsten Fall toxisch sind oder nicht mehr wirken. Die Verwendung von Inhaltsstoffen, die man in Natur- und Biokosmetik niemals finden sollte, ist also für Arzneimittel, die auf der Haut und den Schleimhäuten angewendet werden, durchaus sinnvoll. Eine Therapie ist in der Regel aber immer – eine gute Compliance des Patienten vorausgesetzt – zeitlich sehr begrenzt.

Dagegen steht die Verwendung halbfester Zubereitungen als dekoratives oder pflegendes Element. Hier betrachten wir die Lifestyle Ebene. Natürlich sind Hautpflegeprodukte in gewisser Weise auch verantwortlich für ein gesundes Hautbild. Allerdings werden diese nahezu täglich angewendet und der Körper ist hierbei täglich mit der Verarbeitung, d.h. Abtransport eingezogener Anteile und der Metabolisierung, beschäftigt. Daher sollten für die Hautpflege nur Inhaltsstoffe verwendet werden, die auch natürlichen Ursprungs sind. Das ist einer der Gründe, weshalb nachhaltig gefertigte Lifestyle Produkte, welche aus natürlichen Rohstoffen hergestellt werden, in letzter Zeit so viel Zuspruch erhalten.

Auf die Matrix kommt es bei der Konservierung an: Pur, O/W oder W/O

Eine Creme, die aus verschiedensten Inhaltsstoffen zusammengesetzt ist und in der Wirkstoffe verarbeitet werden, wird von uns als Matrix bezeichnet. Das hat nichts mit dem gleichnamigen Sci-Fi Epos zu tun. So unterscheidet man grob in Matrizes, die pur verwendet werden (ein Öl oder Serum), O/W-Emulsionen, bei denen der Ölanteil der Creme fein verteilt in einer zusammenhängenden Wasserphase vorliegt oder W/O-Emulsionen, bei denen das eben genau andersherum ist und der wässrige Anteil fein verteilt in einer zusammenhängenden öligen Phase vorliegt.

Der verwendete Emulgator entscheidet bei den Emulsionen darüber, wie sich die Matrix anordnet, welche Phase nach innen wandert und welche Phase die äußere Matrix bildet. Klassische Cremes, die gut abwaschbar sind, sind in den allermeisten Fällen O/W-Emulsionen und die meisten Emulgatoren, die in der Natur- und Biokosmetik zum Einsatz kommen, begünstigen die Ausbildung eines O/W-Systems. Eine Ausnahme stellt Lanolin dar, die resultierenden Cremes sind, abhängig von Co-Emulgatoren, oftmals W/O-Systeme, was man daran spürt, dass sie etwas mehr aufliegen.

Wofür ist diese Unterscheidung wichtig? Wir wollen uns ja die Konservierung hier genauer ansehen und dafür ist zu allererst die Kenntnis wichtig, dass Wasser ein optimaler Nährboden für Mikroorganismen ist, ganz egal ob das Bakterien oder Pilze sind – Viren brauchen hingegen immer eine Wirtszelle, um überleben zu können!

Daraus folgt, dass wir für ein pures Öl eigentlich keine Konservierung gegen mikrobiellen Befall benötigen, für ein O/W-System hingegen sehr wohl. Antioxidantien müssen hingegen auch für hochwertige, pure Öle in Betracht gezogen werden, denn diese schützen die ein- oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren vor der Oxidation durch Luftsauerstoff. Man kennt dieses Phänomen als ranzig werden.

Die Verwendung von selbst hergestellter Kosmetik sollte aus diesem Grund nur frisch erfolgen. Für alle Produkte am Markt gilt: Werden diese für den späteren Verkauf hergestellt, muss zwingend konserviert werden. Da helfen auch Versprechen von wegen frischer Kosmetik leider nichts, außer in der Marketingabteilung, denn die rechtliche Verpflichtung besteht, es sei denn ein Unternehmen nimmt die Haftung auf sich und registriert die Produkte nicht nach CPNP-Standard. Nach solchen Quellen sollte man als Kunde gezielt suchen.

Eine natürliche Resource für Zitronensäure

Gängige antimikrobielle Konservierungssysteme

Den allgemeinen Background habe ich Euch nun vorausgeschickt, damit Ihr versteht, warum die Konservierung einer Creme überhaupt vorgenommen wird. Nun möchte ich auf verschiedene Ansätze der Konservierung eingehen.

Benzoesäure und Sorbinsäure

Ein gängiger Wirkstoff-Cocktail ist die Kombination von Bezoesäure und Sorbinsäure. Beide Substanzen werden je nach Hersteller auch gerne als Natriumbenzoat (Sodium benzoate) und Kaliumsorbat (Potassium sorbate) eingesetzt. Das tut auch das Arzneibuch für topische, dermale Arzneimittel. Das System funktioniert sehr gut und wird sowohl in Naturkosmetik, als auch Biokosmetik toleriert. Allerdings sind Unverträglichkeiten gegen Benzoesäure bekannt. Zudem ist die Herkunft der Substanz stets in Frage zu stellen, da diese Aromaten heute in der Regel bei der Fraktionierung von Erdöl gewonnen werden, auch wenn die Benzoesäure ansich in Pflanzen nativ vorkommt. Die großtechnische Gewinnung aus Pflanzen ist sehr kostspielig. Sorbinsäure kommt nativ vor allem in der Frucht der Eberesche vor (Vogelbeere) und ist gegen Pilze aktiv. Aber auch hier ist fragwürdig, ob die in Naturkosmetik verwendete Sorbinsäure auch tatsächlich aus der Natur oder nicht doch eher aus der chemischen Fertigung stammt.

Ethanol

Ethanol, auch bekannt als Weingeist, Alkohol oder Spiritus, ist das wohl einfachste Konservierungsmittel, das wir kennen. Alkohol entsteht in wässriger Lösung aus Zucker durch den Gährungsprozess, der mit Hilfe von Hefepilzen stattfindet. Diese bauen den Zucker ab zu Kohlendioxid und verwerten die Energie. Alkohol ist dabei ein Nebenprodukt und kann in einem solchen Maße gebildet werden, bis er für die Hefepilze wachstumslimitierend, sprich schädlich / toxisch wird. Daher ist der verwendete Ethanol in Naturkosmetik immer aufgearbeitet und durch Destillation vom Wasser und anderen Anteilen aus der Gewinnung befreit. Auch bei Alkohol in Kosmetik gibt es viele Menschen, die darauf reagieren. Pur auf der Haut angewendet führt Alkohol zur Austrocknung der Haut. In Kombination angewendet, in einer O/W-Emulsion, sollte dieser austrocknende Effekt aufgrund der Mischung mit hohen Wasseranteilen und wertvollen Pflanzenölen, allerdings keine Rolle spielen. Ein Ethanol Anteil von bis zu 15% an der Wasserphase eines Naturkosmetikums ist nicht unüblich. Viele Hersteller kommen aber durch die Kombination mit anderen Konservierungsmitteln auf geringere Anteile. Ich würde Alkohol als unbedenklich einstufen, denn er hat kein allergisierendes Potential und verdampft sehr schnell aus einer Zubereitung heraus, wenn diese auf die Haut aufgetragen wird. Daher hat Alkohol auch kühlende Eigenschaften, was in Form des nicht-verzehrbaren Isopropylalkohols auch in Sportgels zum Einsatz kommt.

Ätherische Öle und pflanzliche Extrakte

Natürlich können auch pflanzliche Extrakte und ätherische Öle zur Konservierung herangezogen werden. Bekannte ätherische Öle stammen aus:

  • Lavendel (Lavandula officinalis / angustifolia oil)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis extract / leaf oil)
  • Zitrusfrüchten (z.B. Citrus aurantium dulcis (orange) peel oil)
  • Minze (z.B. Mentha spicata herb oil)
  • Zitronenmelisse (z.B. Melissa officinalis leaf oil)
  • Anis (Pimpinella anisum seed extract)
  • Zimt (Cinnamomun zeylanicum extract)
  • Phenethylalkohol oder Phenylethanol, Destillat des aromatischen Alkohols aus Rosenblüten
  • Und viele weitere mehr

Für Biokosmetik stellen diese Inhaltsstoffe sicherlich die attraktivste Variante dar. Viele dieser Pflanzen sind in unseren Breiten aus kontrolliert biologischem Anbau gut verfügbar, in einer hohen Qualität und die ätherischen Öle können zudem als Duftstoffe dienen, um einem Produkt einen einzigartigen Geruch zu verleihen. Sie kommen in niedrigen Konzentrationen zum Einsatz und stellen daher in der Regel kein Risiko dar. Allerdings sind ätherische Öle ebenfalls durch Extraktion oder Destillation gewonnen und einzelne Bestandteile eines solchen Öls sind bei dieser Art der Gewinnung (häufig Wasserdampfdestillation oder Kaltpressung) nicht abtrennbar. Dadurch besteht auch bei ätherischen Ölen, ähnlich der Benzoesäure, ein gewisses Potential für allergische Reaktionen. Das ist auch der Grund weshalb die Allergene Limonen, Linalool, Geraniol, Citral und Coumarin immer angegeben werden müssen. Es empfiehlt sich definitiv, vor der Verwendung eines Produkts, welches auf diese Weise konserviert wurde, abzuklären, ob Allergien vorliegen – manchmal weiß man das erst nach Anwendung, denn Kreuzallergien sind hier auch möglich, d.h. eine Reaktion tritt auf, obwohl man eigentlich gegen etwas ganz anderes allergisch ist.

Gängige Konservierungsunterstützende Maßnahmen

Die Konservierung eines Produktes in der Naturkosmetik bzw. Biokosmetik ist natürlich nicht nur abhängig von den oben genannten Substanzen, die Zumeist eingesetzt werden, weil sie direkt antimikrobiell wirksam sind. Eine Hand voll weiterer Faktoren spielt bei der Stabilität und Haltbarkeit ebenfalls eine grosse Rolle:

  • pH-Wert
  • osmotischer Druck, z.B. durch Verwendung von Glycerol oder Xylitol
  • eine hohe Ölphase innerhalb einer O/W-Emulsion

Das sind selbstredend keine Kriterien, die der Kunde am Ende auf der Verpackung notwendigerweise sieht, aber auch sie tragen erheblich zur Stabilität eines Kosmetikums bei.

PALEO KOSMETIK ist eine neuartige, sehr strenge Art von Biokosmetik, die ohne chemische Emulgatoren auskommt und dennoch Cremes in gewohnter Konsistenz bietet. Echte Nahrung für die Haut!

FAZIT

Die Konservierung von Natur- und Biokosmetik ist leider immer notwendig. Dabei kann aus dem oben vorgestellten Reportoire an Inhaltsstoffen gewählt werden und es liegt beim Kunden, sich darüber zu informieren, ob ggf. Unverträglichkeiten vorliegen. Die Verwendung chemiebasierter Kosmetik ist zwar ein potentieller Ausweg aus der Konservierungs-Allergisierung – wenn auf Konservantien verzichtet wird – allerdings sind die Langzeit Effekte nicht bekannt, die auftreten, wenn der Körper stets unverdauliche Bestandteile metabolisieren und eliminieren muss – Bestandteile, die häufig aus der Pietrochemie stammen. Berichten Zufolge leidet darunter das Hautbild stark, weil die Haut nicht mehr vernünftig atmen kann. Wissen ist wie immer Macht und hilft dem Kunden, am Ende das richtige Produkt für die eigenen Bedürfnisse zu wählen.

Bei der Entwicklung meiner eigenen Biokosmetik sind all diese Überlegungen natürlich mit eingeflossen. Bei Interesse besucht doch mal unsere Website der CREAMS OF THE STONE AGE – wir nennen diesen Ansatz, zertifizierte Biokosmetik noch natürlicher und damit verträglicher zu machen, Paleo Kosmetik, denn damit betonen wir den Bezug zu ursprünglichen Rohstoffen und unseren holistischen Ansatz. Uns war es wichtig, dass die Rohstoffe eindeutig zugeordnet werden können, dass diese nachhaltig angebaut werden und das ein möglichst geringes allergenes Restrisiko bleibt. Daher sind wir auch immer daran interessiert, neue Wege zu beschreiten und viel zu experimentieren. Am Ende bleibt es, neben der Verträglichkeit, natürlich Geschmacksache, auf welche Düfte (Konservierung mit ätherischen Ölen) man sich einlassen kann bzw. welche Inhaltsstoffe man besser verträgt. Alkohol ist aus meiner Sicht jedenfalls zu Unrecht in Verruf, da dieser als einzige Komponente definitiv kein allergenes Potential besitzt! Abschließend möchte ich allen dazu raten, sich bei der Inhaltsstoff Auswahl gut zu informieren, wenn Unverträglichkeiten bekannt sind und diese Erkenntnisse unbedingt beim Kauf zu berücksichtigen. Wenn man etwas gefunden hat, was passend ist, darf es dann dafür ruhig etwas mehr kosten – kauft nichts, was Euch mehr schadet, als das es hilft. Solltet Ihr Fragen zu diesem Thema haben, schreibt mir bitte mittels des Kontakformulars. Ich bin Apotheker, das verpflichtet.

Innsbruck / BeNicoMa

CREAMS OF THE STONE AGE sind da!

Die CREAMS OF THE STONE AGE sind da! Paleo Kosmetik ist die neue Referenz der nachhaltigen Biokosmetik!

Vor einiger Zeit habe ich euch darüber berichtet, dass wir ein eigenes Projekt am Laufen haben, mit dem wir eine Biokosmetik Marke etablieren, die Produkte bietet, die anders sind, als die der ganzen Anderen am Markt. Anders, weil nachhaltiger und komplett frei von chemisch-synthetischen Emulgatoren, chemischer Konservierung, Palmöl und Mineralöl. Wir sind da sehr streng mit uns selbst, muss man auch, wenn man sich zum Start seines Berufslebens, der nun schon einige Jahre zurück liegt, der Pharmazie verschrieben hat und selbst sehr viel Wert auf eine gesunde Lebensweise legt.

 ⠀

CREAMS OF THE STONE AGE Handbalm at Plansee in Tyrol
Der CREAMS OF THE STONE AGE Handbalsam ist nun verfügbar! 

 ⠀ 

Nun ist es soweit, der CREAMS OF THE STONE AGE Handbalsam ist endlich erhältlich und ihr könnt sie ab sofort vorbestellen! Es handelt sich hierbei um die Erschließung eines neuen Markts, nämlich um Paleo Kosmetik. Die ist im Prinzip sehr eng mit echter Biokosmetik verwand – nur ohne die chemisch-synthetischen Emulgatoren, welche in Biokosmetik, Naturkosmetik & veganer Naturkosmetik standardmäßig eingesetzt werden und ohne die es normalerweise keine stabile Emulsion (Creme) gibt. Wir haben einen Work-Around gefunden und außerdem ist der Anteil an Inhaltsstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau um ein vielfaches höher, als bei herkömmlicher Naturkosmetik – damit möchten wir eine neue Referenz im Biokosmetik Markt definieren.

 ⠀

Der Paleo Lifestyle
PALEO KOSMETIK ist eine neuartige Biokosmetik, die komplett ohne chemische Emulgatoren auskommt und dennoch Cremes in gewohnter Konsistenz bietet. Echte Nahrung für die Haut!

 ⠀ 

Wenn ihr mehr über nachhaltige Biokosmetik Made in Austria erfahren möchtet, dann schaut auf der Website von CREAMS OF THE STONE AGE vorbei – ich würde mich sehr freuen, euch dort anzutreffen, ihr seid jedenfalls herzlich dazu eingeladen und bekommt mal eine andere Facette meines Schaffens zu sehen – worunter zugegebenermaßen meine Arbeit an diesem Projekt – BeNicoMa – leider zuletzt sehr gelitten hat.

Eine schöne Woche wünsche ich euch! Liebe Grüße, euer BeNicoMa

Teste die Biokosmetik von morgen

Time to introduce Europe’s first Paleo Skincare Label to you. You are interested in a sustainable Paleolithic lifestyle and care for the environment? You use biocosmetics from the holistic point of view, and neglect palm oil and mineral oil in your cosmetics? If so, these events are the right ones for you! Sign up for free today, test the new era in biocosmetics, we are happy to welcome you!

Liebe Freunde,

Der heutige Beitrag ist zur Abwechslung einmal ein Aufruf in eigenem Interesse. Mein Companion und ich haben, inspiriert durch die Paleo Challenge und unseren Gesinnungswandel im Hinblick auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung nach den Regeln des Paleo Lifestyle, eine eigene Biokosmetik Marke ins Leben gerufen, die dem Paleo Lifestyle und einer sehr nachhaltigen Lebensweise gerecht wird. Die Inhaltsstoffe sind mit Mitgliedern der DGPE abgestimmt und wir bringen mit unserem Produkt die erste echte Paleo Skincare auf dem deutschsprachigen Kosmetikmarkt heraus.

Ihr habt am 04. April 2017 erstmals die Möglichkeit, in Innsbruck mehr über die Marke und das erste Produkt zu erfahren und es auch zu testen. Am 10. April 2017 folgt dann eine Testimonial Session in Berlin.

Als Dankeschön erhalten alle, die sich bei uns mit ihrer Mailadresse anmelden, das Produkt, sobald wir dieses zur Marktreife gebracht und produziert haben. Bis bald!

Euer BeNicoMa

 

 

 

Der Paleo Lifestyle

Der Paleo Lifestyle – Mein Einstieg in einen Mythos. Angenommen der Mensch hat sich seit Erreichens der letzten Entwicklungsstufe – Homo Sapiens – nicht weiter entwickelt, unser Essen jedoch schon, dann müssten wir mit einer Steinzeiternährung in der heutigen Zeit besser kompatibel sein, ein besseres Lebensgefühl erfahren und von der vergessenen Esskultur profitieren. Im Umkehrschluss ist es auch kein Geheimnis, dass unsere moderne, schnelle Ernährung Ursache vieler Krankheiten ist. Ich finde über die kommenden 30 Tage für euch heraus, ob an dem Mythos etwas dran ist.

Ich ernähre mich normalerweise recht gesund. Das ist zumindest mein Weltbild, von dem ich als Healthcare Professional ausgehe – manche Worte sind echt nicht elegant, wenn man die Deutsche Übersetzung verwendet, daher seht mir bitte den einen oder anderen Anglizismus nach. Trotzdem habe ich gerade in letzter Zeit wieder recht viel zugenommen, ganz ohne über die Stränge zu schlagen und obwohl ich immer mit dem Fahrrad unterwegs bin und ebenso oft in den Bergen, ganz egal, ob auf Mountainbike, Ski oder zu Fuß. Nicht das es großartig stören würde, aber das gesamte Körpergefühl ist derzeit nicht so, wie es sein könnte, wie ich es aus fitten Tagen kenne. Daher habe ich beschlossen, mal etwas Neues auszuprobieren und darüber werde ich hier am 15. Januar 2017 berichten, so ziemlich genau in 30 Tagen.

Vor etwa zwei Jahren habe ich zum ersten Mal vom Paleo Lifestyle gehört. Meine Freunde in Berlin sind voll darauf abgefahren und der eine hat es nun sogar zu seiner Berufung gemacht, oder zumindest teilweise. Er betreibt ein Cross Fit Studio in Berlin, ein modernes Fitness Studio, bei dem es nicht darum geht, irgendwelche Übungen 100 mal zu wiederholen. Bei Black Sheep Athletics Berlin  geht es darum, Spaß in der Gruppe zu haben und dabei überaus fordernde Übungen spielerisch umzusetzen – eben mit Spaß bei der Sache, gepusht durch die Gruppendynamik. Die Leute dort ernähren sich fast alle nach der Paleo Diät. Ich konnte einige Eindrücke gewinnen und das Prinzip hat mir sehr gut gefallen. Und ich werde auch darüber noch schreiben, dann könnt ihr mich leiden sehen – auf den entstandenen Bildern versteht sich.

Zurück zu Paleo. So wie ich es verstehe muss man eigentlich nicht auf vieles verzichten. Gut, Getreide jeglicher Art ist Tabu und anfangs auch industriell verarbeitete Milchprodukte. Da fällt in unserem Kulturkreis schon eine Menge weg. Hinzu kommen viele Hülsenfrüchte und das wichtigste, Zucker. Damit soll erreicht werden, dass unser Körper, der in der Evolution keine großen Fortschritte mehr gemacht hat, seit es die Spezies Homo Sapiens gibt, keinem artifiziellen Ernährungseinfluß ausgesetzt wird, welcher quasi menschgemacht ist. Beobachtet man die Zunahme an industriellen Erkrankungen, insbesondere des metabolischen Syndroms mit Adipositas, Asthma und Diabetes, sowie Allergien und Krebs, so könnte also durchaus etwas dran sein an der Theorie. In jedem Fall soviel, dass ich interessiert daran bin, mehr darüber heraus zu finden und was wäre nahe liegender, als es selbst auszuprobieren? Klar könnte man jetzt auch mit dem zunehmenden Alter der Weltbevölkerung dagegen argumentieren, aber das metabolische Syndrom, Krebs und letale Herz-Kreislauf Erkrankungen kommen immer häufiger schon bei sehr jungen Menschen vor. Das halte ich dagegen und deshalb überzeuge ich mich selbst.

Ich möchte euch hier im ersten Beitrag nur kurz sensibilisieren und gegebenenfalls um Mithilfe bitten, falls ihr bereits Erfahrungen habt, diese in den Kommentaren zu teilen und weitere Empfehlungen auszusprechen. Ich habe noch Nachholbedarf bei der Differenzierung der verschiedenen Stile der Paleo Diät, dabei sind mir Labels und Verbote solange egal, solange sie nicht sehr gut begründet sind. Es soll schmecken, Spaß machen und etwas bringen, einer unnötigen Qual möchte ich mich nicht aussetzen. Aber die Meinung ist frei, daher nur her mit euren Kommentaren!

Gängige Seiten, die ich selbst verwende und konsultiere sind Mark’s Daily Apple, der Blog von Chris Kresser, das Paleo Wiki und Paleo360 – eine erste Einleitung könnt ihr auch bei Wikipedia unter dem Begriff Steinzeiternährung finden. Ich freue mich über euer Feedback und hoffe, dass ich noch den einen oder anderen nützlichen Hinweis von euch einsammeln kann, bevor ich euch in knapp 30 Tagen berichte, wie es mir bei der 30 Tage Paleo Challenge ergangen ist. Ich veröffentliche dann mein Logbuch, mit dem, was ich gegessen habe und wie sich das Gewicht dazu verhalten hat – und am wichtigsten, wie es mir dabei ergangen ist.

Noch etwas in eigener Sache: Bisher war der Blog stets in Englisch geschrieben und ich mache damit auch weiter. Dennoch möchte ich in Zukunft meiner eigenen Sprache mehr Gewicht einräumen. Daher wird es zeitlich versetzt zu den Originalartikeln immer ein englisches Transkript geben, ganz so, wie es sich zeitlich einrichten lässt.

If you are used to the English version of BeNicoMa.com I kindly ask your patience. Since I want to focus a little bit more on the people and community of my surrounding, to catch regional trends, I will write in German first. I promise to repost the English transcript of each article which will be published on the Blog a tad later – when there is time for the translation. Many thanks for your understanding!

BeNicoMa: Life Style and Visualization

The focus of BeNicoMa changes from Travel journalism to visualization of Life Style and analysis of its products.

Dear fellow readers, dear friends

As you know, time is always a limiting factor in our everyday life. A dayjob, other responsibilities, or simply enjoyment of your free time – all good reasons to be distracted. BeNicoMa started with the intention to bring impressions of travel and reports about all the different places of this planet, with focus on the cuisine of different cultures, and the idea in mind to guide you to places that are not visible on the beaten track. Those promised reports are all not forgotten, but it takes plentiful time to work up all the information, and especially all the photography taken on those journeys.

You deserve a more up-to-date website, than travel reports on an irregular basis could offer you. My time to travel is too limited to deliver articles on a regular basis, to call this a profession that you do for a living. That’s why the focus of BeNicoMa will be changed a little bit. Travel will still come, every now and then – as a subcategoric contribution to our new focus Life Style.

A female pharmacist manufactures an ointment in a pharmacy in Italy, Europe
That’s how it looks when you manufacture your cosmetics at home

What is Life Style? It is nothing more than a temporary common sense of what is enjoyable, hip, and what you are willing to do, do experience a convenient life – temporary because Life Style changes drastically over time, although some mile stones remain constant. That are, if quality of a product is right or the price justified, and in our common sense more and more if the product was manufactured sustainable.

We will contribute to these timeless topics of Life Style – on one hand as critical analysts of the market, right here on the Blog – examining every day products like food supplement, cosmetics and products of medical use from the standpoint of a professional. On the other hand we offer services of visualization, plus we accompany you to visualize what you would like to hold in hands for your campaigns, your business or website – just ask for consultancy. You can already find an ever growing stock of Life Style defining topics – Travel included with impressions from many different locations worldwide.

Find BeNicoMa via Adobe Stock
BeNicoMa just became contributor to the Adobe Creative Cloud (Adobe Stock)

The instagram presence of @benicoma is always up-to-date and it is easy to get a first impression there. Follow the feed to keep inspired and see what will be next on the Blog. Travel will be on this feed as well, giving a visualized insight with just few text. The reports on the Blog follow when the visualization is completed.

You can also ask for consultancy in Pharmacy. There will never be consultancy in regard to the intake or adverse effects of drugs on this Blog – but you will be able to find healthcare related articles soon. Have fun exploring the new BeNicoMa.

Nightshift in the hospital

Nightsessions are one kind of my favorites. A little variation with a workflow shooting in the clinic at night can be a welcomed diversification to the beautiful city- and landscapes

I love to do sessions where I get the opportunity to document pros at work. A recent night spent with two lovely nurses brought up some cool insights into worklife at the clinic. There’s more to come, but those are the first impressions for you. Pretty cool, right?

Inspiration from charismatic Timothy Ferris

You need inspiration to flee the rat race (Hamsterrad)? You are sick to be a slave of society, where the dictate of wages and employment takes lots of your energy, which could be spend elsewise to perform better? Just get inspired by the attached video and dig the book I provide here. It might be a long needed initiation for you as well!

As you see, the whole project suffered a bit from the latest duties I had to fulfill. Some are duties of honor, others are simply to be able to pay my bills, like working 7 – 4. Time to get back to what this blog was ultimately all about – travel, information for your convenience, insider tips and the photography which depicts everything in an easy accessible way… For me the finding of Tim’s newest activity is like a backflash, like a sunrise, after a long period of darkness.

https://instagram.com/p/34tEsIn9yu/

For now, I want to share some inspiration I just received by the one, who opened my eyes a couple of years ago, when I read his first book – Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben, that is better known as The 4-Hour Work Week: Escape the 9-5, Live Anywhere and Join the New Rich with its original English title. I am referring to Timothy Ferris of course, a charismatic guy, who mastered self-establishment and learning.

You cannot imagine, what a lasting influence his work brought to my life. It basically opened my eyes, and although I am still working, and really love what I do, I prefer to leave the rat race as well as soon as possible, to be free to chose, what I really want to do and what I really want to learn – most importantly, to chose where to live on this wonderful planet. Who isn’t?

Tim refers to us, who are on the step of realizing the freedom and self-employment, as “Wantrepreneurs”, and he is right, that dreaming and hazzling with those dreams doesn’t move a penny. To get you a deeper impression I recommend to view this quick trailer, and if you are interested in what you see, you can dig deeper e.g. by checking out the book, which is easy accessible via the link you find above. Have fun getting inspiredn and remember, it is never too late to start. I promise to come back with some new reports from recent travels soon!

Nordkette Wetterleuchten Festival over Innsbruck

The Nordkette Wetterleuchten Festival is a cosy open air on Seegrube (1905 m) over Innsbruck. You get two days of electronic sounds, served with THE VIEW, down to city and far into the Alps at night. A truly amazing experience!

This year’s Alps Festival Wetterleuchten has been stunning! The weather was stable and actually perfect, with true Wetterleuchten – thunderstorms seen from the distance – over other regions of the Alps.

Overlooking the festivities of the Nordkette Wetterleuchten Eletronic Music Festival over Innsbruck, Austria
Overlooking the festivities of the Nordkette Wetterleuchten Eletronic Music Festival over Innsbruck, Austria

There have been two tents with great, bassy electronic beats, in the bigger tent mashed up with some classics from time to time. Sound was great and dancing actually lots of fun! Everywhere you go up there, you find the tents of the people who stay there over-night. A mild night with around 18 °C on 1905 m, pretty warm and comfortable.

Chillout at the campfire
Chillout at the campfire

The big campfire, chill and warm-up while the bass vibrates in ears and body.
The big campfire, chillout and warm-up while the bass vibrates in ears and body.

People are in a good mood, but many decide to take the cable car home before 3 A.M. I sit down at the campfire for a while, get back to dancing and decide to leave with the last cable car at 3 A.M. as well. It takes me another hour to get home, but the walk was worth it. To be continued…

Happy New Year 2015

A happy New Year 2015 to everyone!

BeNicoMa wishes a great start into 2015 to everyone, with a bang, with friends and family and lots of joy!

Germany 2011 Berlin 2011-09 Fireworks 1250x1250
New Years Eve fireworks in Berlin, Germany and many spectators… Enjoy the night!

 

Lots of health, love, satisfaction with what you do & achieve and last but not least, some beautiful adventures to everyone! Celebrate well and get into the new year2015 – safely!